545 bgb wird ausgeschlossen unbefristeter mietvertrag

«Es ist Fang, wie es möglich ist», sagte Ann Jacobs, Direktorin des John Jay es Prison Reentry Institute. «Einige Bezirke werden der NYCHA regelmäßig Bericht erstatten, und die Verwaltungsgesellschaft wird informiert. Aber es ist nicht so, dass es wirklich systematisch ist. Sie zögern, darauf hinzuweisen, wie ungerecht das ist, denn wenn sie es beheben würden, würden sie einfach mehr Menschen dauerhaft ausschließen.» Erster Punkt zu beachten; Es kann für Vermieter unwirtschaftlich sein, in jedem Fall neue Mieter für ihre Immobilien zu finden, aber falls dies innerhalb von weniger als zwei Jahren erforderlich sein sollte, könnten die Kosten die erwarteten Gewinne vollständig aufheben. Daher enthält der Großteil der nicht näher bezeichneten Mietverträge in Deutschland eine Klausel, die eine Mindestlaufzeit festlegt. Laut NYCHA beruht der dauerhafte Ausschluss niemals ausschließlich auf einer Beschwerde oder Verletzung. «In der Vergangenheit waren einige Personen möglicherweise wegen relativ kleinerer Straftaten wie Körperverletzung ausgeschlossen», schrieb ein Sprecher in einer E-Mail. «Jetzt betrifft die Ausgrenzung Personen, die schwere Straftaten begehen, wie Drogenhandel, Waffenbesitz, Sexualdelikte und Mord.» Parise erinnerte sich an ihren ersten Mandanten, der dauerhaft ausgeschlossen wurde, an einen jungen Mann, der fünf Monate lang auf Rikers Insel verhaftet und eingesperrt worden war und der Alternativen zur Inhaftierung suchte, als seine Eltern Räumungsbescheide erhielten. Sie erinnerte sich, wie sie mit ihrem Mandanten und seinen Eltern in einem Zimmer saß und ihnen erzählte, dass sie die Wahl hätten, die ganze Familie zu vertreiben und ihren Sohn auszuschließen.

«Ich erinnere mich, wie ich auf das Gesicht seiner Mutter und seines Vaters schaute und dachte, was ist das für eine Wahl? Und der Vater weint und sagt: «Ich werde meinen Sohn nie aus dem Haus werfen, besonders wenn er am verletzlichsten ist.» Sie schaffte es, nyCAs Anwalt davon zu überzeugen, dass ihr Mandant keine Bedrohung sein würde. «In diesem Fall hatte ich großes Glück», sagt Parise. «Es ist das Glück der Auslosung, die Sie als Anwalt und Anhörungsbeauftragter bekommen.» Sie sagte, ein NYCHA-Mitarbeiter habe ihr einmal gesagt, dass der einzige Weg, den dauerhaften Ausschluss für einen Straftäter aufzuheben, sei, «wenn er nach Harvard ginge». Wenige Tage nach Weihnachten erhielt Smith einen weiteren Brief von NYCHA. Sie hatte gegen die Bedingungen der von ihr unterzeichneten Vorgabe verstoßen, die sie von der Wohnung ausschloss. Und nun: «Sie wollen uns vertreiben», sagte Smith zu City Limits. Insgesamt 4.698 Personen wurden zwischen 2007 und 2014 wegen krimineller Aktivitäten dauerhaft von der NYCHA ausgeschlossen. Bewohner öffentlicher Wohnungen, die diesen Prozess durchgemacht haben, beschweren sich häufig über den Schmerz der Vertreibung oder «Aushmeichung» von Angehörigen, die Verletzung, dass die Ermittler durch ihre Häuser gehen, und die Demütigung, ihr Geschäft bekannt zu haben. NYCHA hat eine «NYCHA Not Wanted List» veröffentlicht, und obwohl die Liste nicht mehr öffentlich bekannt ist, sind die Besuche der Ermittler nicht diskret.

Den Besuchern zu erklären, warum die Ermittler durch die Wohnung gehen, war eine Erfahrung, die Bewohner öffentlicher Wohnungen, die durch permanente Ausgrenzung durchgewesen waren, mit Scham erzählt hatten. Sie irren sich. Der Mietvertrag kann eine Mindestlänge haben. Auch in Deutschland ist es üblich, Mietverträge für mindestens zwei Jahre abzuschließen. Verstehe ich, dass wir damit einen Vertrag ohne ein bestimmtes Enddatum erhalten, so dass wir Anspruch auf diese Wohnung für die Ewigkeit haben, sollten wir uns entscheiden, dort zu bleiben, und sollten wir nicht etwas tun, was unserem Vermieter Anlass gibt, uns zu vertreiben? Bedeutet dies außerdem, dass unsere erste Gelegenheit, den Vertrag zu kündigen, der 30. Juni 2020 sein wird? Ich war davon ausgegangen, dass wir als Mieter immer das Recht hatten, den Mietvertrag mit einer Standardkündigung von drei Monaten zu kündigen, aber ich könnte mich sehr wohl irren.